<< Zurück zur Übersicht

Versteckte Insulinresistenz

Ständige Müdigkeit, ausgeprägtes Bauchfett, andauernder Hunger trotz meist genügend Essen und allgemeine Schwäche können ein Zeichen von versteckter Insulinresistenz sein. Da diese eine Vorstufe zu Diabetes Typ 2 ist, ist hier für Betroffene Vorsicht angesagt, die Feststellung einer möglichen Insulinresistenz mit dem EPICheck kann frühzeitig erfolgen und danach kann eine Anpassung des Verhaltens mit dem EPIKonzept empfohlen werden.

Wie gerade kürzlich in einer Studie der Temple University in Pennsylvania belegt wurde, besteht ein Zusammenhang zwischen übermässiger Kalorienaufnahme und Insulinresistenz. Die Probanden der Studie nahmen jeden Tag über 6‘000 Kilokalorien zu sich – umgerechnet 12 Big Macs in 24 Stunden. Gepaart mit der Anweisung, sich möglichst nicht zu bewegen, entwickelten alle Studien-Teilnehmer innert kürzester Zeit eine Insulinresistenz. Den vollständigen Artikel zum Thema gibt es hier zu lesen.

Was bedeutet Insulinresistenz?

Vereinfacht erklärt bedeutet eine Insulinresistenz, dass der Körper der betroffenen Person nicht mehr richtig auf die Wirkung des blutzuckersenkenden Hormons Insulin reagiert. Bei einer Insulinresistenz ist der Blutzucker-Spiegel konstant hoch, was über eine längere Zeit hinweg zu einer Stoffwechsel-Störung führt. Dabei kann die Glukose nicht mehr korrekt in den Muskeln und im Fettgewebe verwertet werden und wirkt nicht mehr richtig in den Zellen. Die Ursachen von Insulinresistenz können vielschichtig sein und sind epigenetischer Natur.

Da die Symptome für eine Insulinresistenz oft diffus sind und oft auch anderen Krankheiten zugeordnet werden könnten, wird die Insulin Resistenz oft erst zu spät erkannt. Insulinresistenz ist bisher nicht einfach zu erkennen und lässt den Energiestoffwechsel messbar entgleisen. Sehr viele Patienten mit einer Insulinresistenz zeigen sichtbare Anzeichen wie deutliches Bauchfett oder sind übergewichtig.  Zuviel Bauchfett und über längere Zeit anhaltender Bewegungsmangel sind Einzelrisikofaktoren. Eine mögliche Folge davon kann eine Diabetes Typ 2 Erkrankung sein, welche behandelt werden muss. Nutzen Sie den Vorab-Test auf EPIcheck.ch. Haben Sie mehr als 2 Fragen beim EPICheck mit Ja beantwortet, empfiehlt sich eine Analyse der Entgleisung des Stoffwechsels und der Bestimmung des Risikos einer Insulinresistenz. Dank dem EPICheck kann das Risiko einer Insulinresistenz sehr rasch und vorzeitig erkannt werden und mit dem EPIKonzept zielsicher behoben werden

Durch regelmässige Bewegung und Massnahmen zur Bauchfettreduktion und Gewichtskontrolle kann Insulinresistenz positiv beeinflusst werden. Wir werden hier in den kommenden Wochen verschiedene Fitness-Tipps und Ernährungs-Hinweise publizieren, welche unterstützend wirken können.

Bisher keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar
  • (will not be published)